Arbeit in Zeiten von Corona - Homeoffice bei PFIF

Arbeiten in Zeiten von Corona - Homeoffice bei PFIF
PFIF-Blog - 30.4.2021

Das Corona-Virus hat unseren Alltag fest im Griff und erfordert neue Arbeitsweisen. Das Thema Homeoffice ist auch bei PFIF allgegenwärtig.

Der digitale Wandel in der Arbeitswelt stellt dabei sowohl die Mitarbeitenden als auch die Führungskräfte vor Herausforderungen. Vor Corona war die Arbeit im Homeoffice eher die Ausnahme bei PFIF und vor allem bei erfahrenen Beratern praktiziert. Nur rund 10 % der Mitarbeitenden konnten ihren Arbeitsort selbst wählen.

Dies hat verschiedenste Gründe. Die optimale Betreuung und Entlastung unserer Kunden ist uns enorm wichtig. Dabei profitieren alle unsere Förderberaterinnen und Förderberater vom direkten internen Erfahrungsaustausch – sowohl zu projektbezogenen als auch zu allgemeinen organisatorischen Themen. Im persönlichen Gespräch lassen sich schnell optimale Lösungen für unsere Kunden finden. Auch der Blick über die Schulter und ein direktes Feedback z.B. auf ein gemeinsam geführtes Kundengespräch oder eine E-Mail hilft uns bei der Ausbildung der Mitarbeiter und der Optimierung unserer Dienstleistung.

Entsprechend schwer war es, sich von den lang erprobten Strukturen zu lösen und neue Wege zu gehen. Nahezu allen Mitarbeitenden die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit von zu Hause aus auszuführen, ist in Corona-Zeiten notwendig, jedoch sowohl seitens der Geschäftsleitung als auch Mitarbeiter eine Umstellung. Besondere Vorkehrungen erfordert die Arbeit mit sensiblen Daten außer Haus. Auch die Kundenkontakte müssen weiterhin nach unseren hohen Standards gepflegt werden und dürfen nicht unter der veränderten Arbeitssituation leiden. Für den Kunden müssen unsere Berater wie gewohnt direkt erreichbar sein. Dies erfordert vor allem organisatorische Maßnahmen, die bei PFIF erarbeitet wurden.

Da den Förderberaterinnen und Förderberatern schon immer persönliche Notebooks zur Verfügung stehen, die über einen verschlüsselten VPN-Tunnel sicheren Zugang zu unserem System bieten, war die technische Umstellung einfach. Auch unsere Telefonanlage ist auf ein flexibles Arbeiten ausgelegt; Mobiltelefone können problemlos eingebunden oder direkt über den Laptop telefoniert werden. Microsoft Teams wurde zur einfachen internen Kommunikation eingerichtet und bietet über regelmäßige Videomeetings die Möglichkeit, mit dem Kunden und im Team zu kommunizieren.

Die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitenden im Homeoffice und den Kolleginnen und Kollegen vor Ort in Lahr funktioniert sehr gut und reibungslos. Im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin "Karriere Einsichten" stellt Herr Zahm fest, dass die Führungskräfte und Mitarbeitenden sich gut darauf eingerichtet haben und eher etwas mehr bzw. effektiver arbeiten als zuvor.

Eine Erkenntnis, die das künftige Arbeiten bei PFIF prägt. Auch nach Corona werden die Mitarbeitenden ihre Arbeit bei PFIF flexibel gestalten können.

 

 

Möchten auch Sie innovative Unternehmen dabei unterstützen, die Produkte der Zukunft zu realisieren?

Wir sind immer auf der Suche nach weiterer Verstärkung - bewerben Sie sich jetzt unkompliziert per E-Mail an info@pfif.net.

Weitere PFIF-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Förderung von lokalen Netzen zur Quantenkommunikation

Es gibt eine neue Fördermöglichkeit für Unternehmen im Verbund mit Forschungseinrichtungen für Projekte im Bereich Quantenkommunikation.

weiterlesen

Zur Förderung gesucht: Innovative Photonikprojekte

Aktuell werden FuE-Projekte zur Entwicklung neuartiger photonischer Lösungen für die Steuerung dynamischer Vorgänge gefördert - Projektskizzen können bis 30.06.2021 eingereicht werden.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...