PFIF | Referenzprojekt NIR-UV-Strahler

Referenzprojekt NIR-UV-Strahler

Referenz NIR-UV-Strahler

Entwicklung eines integrierten NIR-UV-Strahlers für Trocknungsprozesse nach dem Dual-Cure Verfahren

 

Die Lambda Technology GmbH entwickelte einen neuartigen kombinierten NIR-UV-Strahler zur Trocknung von Farben, Lacken und Klebstoffen in einem Arbeitsschritt.

 

Logo Lambda Technology

Entwicklungsarbeiten der Firma Lambda Technology

 

Zur Trocknung und Aushärtung von Farben, Lacken und Klebstoffen im industriellen Bereich gab es in der Vergangenheit im wesentlichen drei Verfahren: die konventionelle Lufttrocknung, Infrarot-Trocknung mittels NIR-Strahlung und die UV-Trocknung. Strahlenbasierte Trocknungsverfahren bieten durch einen besseren Wärmeübergang kürzere Trocknungszeiten, was zu einer höheren Produktionsleistung führt. Je nach Material und Schichtdicke mussten jedoch NIR- und UV-Trocknungsverfahren kombiniert in jeweils separaten Arbeitsschritten eingesetzt werden. Dies führte zu längeren Produktionszeiten und einem höheren Energieverbrauch.

Im Rahmen eines ZIM-Einzelprojektes entwickelte die Lambda Technology einen neuartigen Strahler, der die Vorteile der strahlenbasierten Trocknungsverfahren NIR und UV bündelt. Beide Strahlungsquellen werden in einem kompakten Gehäuse kombiniert, können allerdings getrennt angesteuert werden. So können unterschiedlichste Trocknungs- bzw. Aushärtungsprozesse sowohl in zeitlicher Abfolge als auch gleichzeitig durchgeführt werden. Alle erforderlichen Bauteile des NIR-UV-Strahlers, beispielsweise die Halterung der Hochleistungslüfter, können unkompliziert im 3D-Druck hergestellt werden.

Insbesondere die Kombination der Strahlung reduziert die Prozesszeit zum Teil um die Hälfte, was völlig neue Möglichkeiten zur Prozessoptimierung eröffnet.

NIR-UV-Strahler Vollansicht

Beitrag des Förderprojektes zur Unternehmensentwicklung

 

Der neuartige kombinierte NIR-UV-Strahler weist internationale Alleinstellungsmerkmale auf. Zum Einsatz kommt das innovative System bei Elektronikkomponentenherstellern, Tintenlackherstellern, Druckereien und Beschichtungsherstellern. Die Lambda Technology GmbH konnte ihre Wettbewerbsposition sichern und weitere Marktanteile im In- und Ausland erschließen.

Die Projektergebnisse und die im Rahmen der Projektdurchführung erlangten Kompetenzen bilden die Basis für weitere Innovationen des Unternehmens.

Leistungen der Förderberater von PFIF zur Realisierung des Förderprojektes

 

Von der ersten Projektskizze über die Herausforderungen der Corona Pandemie bis hin zu dem erfolgreichen Abschluss des Projektes, konnte sich die Lambda Technology GmbH auf die kompetente Beratung und Unterstützung von PFIF verlassen.

Während der Projektdurchführung entstandene Mehraufwände und zeitliche Verzögerungen konnten durch eine kostenneutrale Laufzeitverlängerung um sechs Monate kompensiert werden.

Das Projekt wurde betreut von

Sven Hoogen

Sven Hoogen

Jenny Skrzypietz

Jenny Skrzypietz

Zusammenfassung

ca. 128.000 €

Fördervolumen 

26 Monate

Projektdauer