Roberto PacPac, Peru (1995 - 2015)

Diese Patenschaft wurde durch den Einsatz unserer kaufmännischen Mitarbeiterin Marita Wendle initiiert, die sich seit vielen Jahren in der Perugruppe Neuried-Recuay der katholischen Pfarrgemeinde Kichenheim engagiert. Der gemeinnützige Verein MCP (Movimiento Christiano Para la Paz) betreut mit Unterstützung von freiwilligen Mitarbeitern aus Deutschland seit mehr als 30 Jahren körperlich und geistig behinderte Kinder und Jugendliche der Andenregion im Callejón de Huaylas in medizinischer, therapeutischer, finanzieller oder sozialer Hinsicht. Die Vereinsmitglieder ermöglichen mittellosen behinderten Personen den Zugang zu ärztlicherBehandlung, Therapie, Medikamenten oder orthopädischen Geräten. Auch die gesellschaftliche Integration der behinderten Menschen in die Gesellschaft ist ein wichtiger Punkt der Arbeit des MCP. Durch regelmäßige Besuche in Huaraz und umfangreiche Dokumentationen kann gewährleistet werden, dass Spendengelder zu 100 % bei den behinderten Personen ankommen.

Im Jahr 2005 ereilte Frau Wendle ein Hilferuf aus Peru: Roberto Pac-Pac, ein kleiner mehrfach behinderter Junge, drohte zu sterben. In Zusammenarbeit mit dem MCP wurde in Peru eine Patenfamilie gefunden, die Roberto liebevoll betreut.

Mitte November 2015 erhielten wir die traurige Nachricht, dass Roberto unerwartet an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben ist. Noch im August hatte Frau Wendle Roberto erneut besucht.

Unser Mitgefühl und unsere Dankbarkeit gilt seiner Pflegefamilie, die Roberto in den vergangenen Jahren ein behütetes Leben ermöglicht hat.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...