Miluzka, Peru (*2001)

Miluzka lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester im Projektgebiet „Yaulí“ etwa 570 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Lima. Der Distrikt Yaulí ist einer der ärmsten in Peru. Die meist acht- bis zehnköpfigen Familien leben normalerweise gemeinsam in einem Haus mit nur einem Raum. Nur die Hälfte der Haushalte verfügt über elektrisches Licht und hat direkten Zugang zu Trinkwasser. Die wenigsten Familien haben sanitäre Einrichtungen, eine Müllabfuhr gibt es nicht.  Die schlechten hygienischen Bedingungen und die Unterernährung sind die Hauptgründe für eine hohe Krankheits- und Sterblichkeitsrate, besonders bei unter Fünfjährigen. Der Zugang zu Bildung ist eingeschränkt, etwa ein Viertel der Erwachsenen sind Analphabeten, was ihre Berufschancen stark einschränkt. Die meisten Familien sind Kleinbauern, viele Menschen sind aber auch arbeitslos oder haben Gelegenheitsjobs, mit denen sie ihre Familie nicht ernähren können.

Mit Unterstützung durch World Vision wurde die Landwirtschaft gefördert, damit sich die Menschen ausreichend und gesund ernähren können. Den Kleinbauern wurden dem Klima angepasste Saatgüter zur Verfügung gestellt und gemeinsam mit den Menschen aus dem Projektgebiet Gewächshäuser gebaut. Die Familien wurden in den Bereichen Ernährung, Krankheitsvorbeugung und Bildung geschult, um ihre Kinder beim Lernen unterstützen zu können.

Miluzka wurde mit Schulmaterialien ausgestattet und hat Lesen und Schreiben gelernt, was eine gute Grundlage für einen späteren Beruf bildet. Englisch bereitet ihr große Freude. Milzka hört gerne Musik und möchte die Welt bereisen.

Miluzka hat das Projektgebiet 2018 verlassen.

Wir hoffen, dass sie aufgrund ihrer guten Schulbildung schnell eine Arbeitsstelle findet und wünschen ihr eine gute Zukunft.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...