Kim, Vietnam (*1996)

Kim lebt bei Verwandten im 8. Distrikt des städtischen Regional-Entwicklungsprojekt „Ho-Chi-Minh-Stadt“ von World Vision. Ho-Chi-Minh-Stadt, früher Saigon, ist mit 7,1 Mio. Einwohnern die größte Stadt und das Wirtschaftszentrum des Landes. In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen ständig arme Familien vom Land in die Stadt, ohne Ausbildung finden sie allerdings kaum Arbeit und müssen sich in den Armutsvierteln niederlassen. Im Projektgebiet des 8. Distrikts gibt es einen besonders hohen Anteil an Zuwanderern. Seit 1997 wurde hier daran gearbeitet, die Verhältnisse für die Kinder aus armen Familien zu verbessern, eine Schulbildung durchzusetzen und die Lehr- und Lernbedingungen zu verbessern. Da die meisten Familien kaum in der Lage sind, sich selbst zu versorgen, bleibt noch weniger für die Kinder übrig. Sobald sie ein gewisses Alter haben, müssen die Kinder mitarbeiten.

Im Laufe der Projektarbeiter wurden unter anderem Schulausrüstungen zu Verfügung gestellt, 13 Schulen saniert, 720 armen Kindern Schulgeld bezahlt und 105 behinderte Kinder über ein Integrationsprogramm unterstützt. Die sanierten Schulen und auch besonders bedürftige Haushalte wurden bei der Latrinensanierung, dem Toilettenbau und der Installation von Abwassersystemen unterstützt. Die Kinder erhielten ferner wichtige medizinische Vorsorgeuntersuchungen und eine Krankenversicherung.

Kim konnte ihre schulischen Leistungen in den letzten Jahren ständig verbessern und das Schuljahr mit sehr guten Beurteilungen abschließen - der Grundstein für eine gute Berufsausbildung und einen späteren Arbeitsplatz. In ihrer Freizeit singt und zeichnet Kim gerne, Kunst war ihr Lieblingsfach.

Die Projektverantwortung wurde inzwischen in die Hände der einheimischen Bevölkerung übergeben.

Wir durften Kim über fast zehn Jahre begleiten und wünschen ihr und ihrer Familie eine glückliche Zukunft.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...