Chepundon Omin, Kenia (*2014)

Chepundon Omin lebt mit ihren Eltern und einer Schwester im Projektgebiet Mondi im Westen Kenias, etwa 350 km von der Landeshauptstadt Nairobi entfernt.

Die meisten Familien sind Nomaden und leben von Ackerbau und Viehzucht. Häufig müssen die Kinder ihre Familie bei der täglichen Arbeit unterstützen und verpassen daher den Schulunterricht.

Viele Menschen sind mangelernährt, sauberes Trinkwasser fehlt. Da es kaum sanitäre Anlagen gibt, breiten sich Krankheiten sehr schnell aus.

World Vision setzt sich dafür ein, den Menschen Zugang zu dringend benötigtem Trinkwasser zu ermöglichen und schult die Familien im Sinne der nachhaltigen Hilfte zur Selbsthilfe in modernen Anbau- und Viehzuchtmethoden. Auch die Bildungschancen für Kinder werden verbessert.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.