Verbesserte Klärschlammkonditionierung und -entwässerung

Reiflock Abwassertechnik GmbH - Verbesserte Klärschlammkonditionierung und -entwässerung

Reiflock Abwassertechnik GmbH

Die Firma Reiflock® Abwassertechnik GmbH entwickelte mit Unterstützung durch eine Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) eine Misch- und Löseanlage für polymere Flockungsmittel zur Klärschlammentwässerung. Die Anlage stellt automatisch definierte Gebrauchslösungen aus gelöstem Pulver-/Granulat- und Flüssigprodukt her. Mit diesen kombinierten Polymermischungen konnte die Entwässerung von Klärschlamm im Vergleich zum reinen Flüssig- oder Trockenprodukt verbessert werden. Gleichzeitig werden polymere Flockungsmittel, Energie und Ansetzwasser eingespart und damit deutliche Umwelt- und Kostenvorteile auf Kläranlagen erreicht. PFIF koordinierte das Projekt und die Förderung über die DBU.

Aufgabe der Schlammkonditionierung, insbesondere an kommunalen Kläranlagen, ist eine optimale Entwässerung, d. h. ein maximaler Trockenrückstandanteil (TR-Anteil). Bereits geringe prozentuale Verbesserungen des TR-Anteils führen dazu, dass weniger Klärschlammvolumen weiterverwertet (z. B. getrocknet) bzw. entsorgt werden muss, wodurch auch die Kosten gesenkt werden. Beim aktuellen Stand der Technik werden entweder flüssige oder feste Polymere als Konditionierungshilfsmittel eingesetzt – die Misch- und Löseanlagen auf Kläranlagen sind entsprechend ausgelegt.

Die Firma Reiflock® griff Praxiserfahrungen an Kläranlagen auf, die zeigten, dass bei einer kombinierten Aufbereitung und Dosierung von Flüssig- und Trockenpolymer bessere Konditionierungsergebnisse und gleichzeitig Polymereinsparungen erzielt werden (durch unterschiedliche Zusammensetzungen und Wirkmechanismen der Polymere).

In einem mehrjährigen FuE-Projekt entwickelte Reiflock® eine neuartige Misch- und Löseanlage, mit der automatisch definierte Gebrauchslösungen von Flockungsmittel zur Klärschlammentwässerung hergestellt werden können. Dabei werden pulver- und granulatförmige Polymere automatisch aufgelöst, mit flüssigen Polymeren vermischt und dem Schlamm zudosiert. Technisch anspruchsvoll und Kern des Systems ist eine neuartige Löseeinheit für das pulver- bzw. granulatförmige Polymer. Das System kann Ansetzkonzentrationen von 0,1 – 2 %, bezogen auf die Wirksubstanz, automatisch herstellen.

Nach Projektabschluss durchgeführte Optimierungen und Anwendungsversuche auf Kläranlagen belegen folgende Vorteile:

  • Einsparung von Flockungsmitteln/Polymer
  • Ansetzwassereinsparung
  • Kontaktfreie Handhabung des Pulverproduktes
  • Kurze Löse-/Reifezeit
  • Kosteneinsparungen durch Senkung von Material-, Transport- und Entsorgungskosten

Auf einer Kläranlage mit 100.000 EGW wurde im Praxiseinsatz der TR-Anteil von 25 auf 27 % erhöht. Die Jahresbetriebskosten reduzierten sich um ca. 25.000 €. Weniger zu deponierender Schlamm entlastet die Umwelt nachhaltig.

 

reiflock logo banner

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.