PFIF in der Computerwoche zum Thema Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung bei PFIF
Presse - 20.5.2020

Fördermittelberater_innen leisten eine anspruchsvolle Übersetzungsarbeit zwischen Antragstellern mit innovativen FuE-Projektideen und Fördermittelgebern.

Die Grundlage der Beratungstätigkeit bei PFIF stellt das Verständnis der individuellen Projektidee des zu beratenden Unternehmens dar. Nur wer die branchenspezifischen Hintergründe, die technischen Risiken und die innovativen Lösungsansätze begreift, kann die Projektidee grundlegend analysieren und auf das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zugeschnittene Fördermöglichkeiten finden. Dazu arbeiten sich unsere Beratungsingenieur_innen unabhängig ihrer jeweiligen Qualifikation in verschiedenste, meist hoch komplexe technische Inhalte ein und bereiten diese für die Entscheidungsträger bei den Fördermittelgebern verständlich auf. Dabei legen sie Wert auf eine geeignete förderpolitische Darstellung. Diese "Übersetzungstätigkeit" erfordert eine rasche Auffassungsgabe, sehr gute Kommunikationsfähigkeiten und die Bereitschaft jedes einzelnen, sich kontinuierlich weiterzubilden.

Für die anspruchsvolle Tätigkeit in einer Fördermittelberatung gibt es keine klassische Ausbildung. Unsere technischen und kaufmännischen Fördermittelberater_innen erweitern ihren Erfahrungsschatz mit jedem Projekt. Vom Know-how des Einzelnen profitiert nicht nur das komplette Team im Rahmen eines regelmäßigen internen Erfahrungsaustauschs, auch neue Mitarbeiter_innen können von den Erfahrungen der Senior-Berater_innen lernen. Um den Einstieg in die Beratungsbranche zu erleichtern, wurde ein PFIF-eigenes Mentorenprogramm entwickelt, das nach jeder erfolgreichen Einarbeitung kritisch geprüft und nach Bedarf überarbeitet wird.

Neuen Mitarbeiter_innen wird ein_e persönliche_r Mentor_in zur Seite gestellt, der die Einarbeitung koordiniert. Über einen Zeitraum von sechs bis 24 Monaten werden in wöchentlichen Gesprächen Erfahrungen ausgetauscht, anstehende Aufgaben anhand einer Wochenplanung abgestimmt und Etappenziele zur Überprüfung des Einarbeitungsstandes festgelegt. Im Rahmen der Ausbildung wird allerdings nicht nur grundlegendes Fachwissen vermittelt, auch das Verständnis unserer Dienstleistung und die damit einhergehende Firmenphilosophie, die alle Berater_innen von PFIF leben, sind wichtige Punkte.

Nikolai Wiebe, der seit Mai 2019 als technischer Berater bei PFIF tätig ist, hat mittlerweile seine Rolle im Team gefunden und definiert unsere Dienstleistung wie folgt: "Wir sind ja nicht bloß Sachbearbeiter oder Geldbeschaffer, sondern unterstützen Unternehmen langfristig bei ihrem Wachstum über Innovationen.“

 

Im Rahmen eines Schnuppertags bieten wir Bewerbern vor einer Einstellung einen Einblick in unser Unternehmen.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...