Zivile Sicherheit – Schutz vor organisierter Kriminalität II

Zivile Sicherheit – Schutz vor organisierter Kriminalität II
Fördermittel-News - 6.11.2018

Als eine der zentralen Säulen für die Lebensqualität und Wertschöpfung in Deutschland sollen Sicherheitslösungen stetig weiterentwickelt werden.

 

Das BMBF fördert mit seiner Projektförderung „Forschung für die zivile Sicherheit 2018 - 2023“ Ansätze, die unter Einbindung von Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendern interdisziplinär erforscht und praxisnah erprobt werden.

 

Was wird gefördert?

Gefördert werden bilaterale Verbundprojekte mit Partnern aus Deutschland und/oder Österreich bestehend aus interdisziplinär und interinstitutionell aufgestellten Konsortien, die es sich zum Ziel gesetzt haben, organisierte Kriminalität mit präventiven Maßnahmen, technologischen Ansätzen, neuen Strategien und organisatorischen Konzepten einzudämmen.

Weiter soll Ermittlungsbehörden die Aufklärung von Taten und die Verfolgung von Straftätern erleichtert werden. Forschungsfelder dabei sind:

  1. Grenzüberschreitende Kriminalität
  2. Produktion illegaler Güter und Fälschungen
  3. Finanzkriminalität
  4. Betrug
  5. Strukturen der organisierten Kriminalität
  6. Internet/Darknet als weiteres Medium der organisierten Kriminalität
  7. Neue oder sich wandelnde Phänomene, Strukturen und Märkte der organisierten Kriminalität
  8. Systematische, umfassende Analyse der organisierten Kriminalität in Deutschland

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Behörden und deren Forschungseinrichtungen sowie vergleichbare Institutionen, Verbände und Non-Profit-Organisationen sowie Anwender im Sinne der zugrundeliegenden Richtlinie (Behörden, Kommunen, Betreiber kritischer Infrastrukturen, Sicherheits- und Rettungskräfte, Unternehmen der betroffenen Bereiche).

Bei Projekten, die den Forschungsfeldern a bis g zuzuordnen sind, können auch Partner aus Österreich Teil des Projektteams sein.

Das Forschungsfeld h ist auf ein ausschließlich deutsches Konsortium beschränkt.

 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die für Unternehmen mit bis zu 50 % gefördert werden.

Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen sowie Behörden werden mit bis zu 100 % gefördert.

Bei nicht wirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen wird zusätzlich zu den zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 % gewährt.

 

Ablauf – Zweistufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich ein zweistufiges Bewerbungsverfahren, bei dem zunächst eine Projektskizze im Umfang von bis zu 20 Seiten eingereicht wird. Nach positiver Bewertung wird der Gesamtantrag eingereicht.

 

Termin:

Der nächste Termin zur Vorlage von Projektskizze ist der 15.02.2019.

Projektskizzen können ab sofort erstellt und eingereicht werden.

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie uns bitte für eine kostenlose und unverbindliche Förderanalyse an:

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Telefon: 07821 92389-0 / Kontaktformular

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Prävention und Versorgung nosokomialer Infektionen

Das BMBF fördert die Realisierung neuer Produkt- und Prozessinnovationen zur Prävention und Versorgung nosokomialer (behandlungsassoziierter) Infektionen.

weiterlesen

Strukturzuschuss

In zahlreichen Bundesländern gibt es Zuschüsse, die Unternehmen für ihre Investitionen beantragen können.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.