Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) neu ab 2020

Das ZIM-Programm wird 2020 weitergeführt.
Fördermittel-News - 12.2.2020

Am 20. Januar wurde die neue Richtlinie zum ZIM-Förderprogramm des BMWi veröffentlicht. Sie enthält einige Neuerungen und Verbesserungen der Förderkonditionen.

ZIM ist das Schwerpunktprogramm zur Förderung des innovativen Mittelstands in Deutschland. Gefördert wird die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen.

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Informationen der neuen Richtlinie für Sie zusammengefasst.

 

Was wird gefördert?

  • Technische Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Marktorientierung
  • Entwicklung von innovativen Produkten, Verfahren oder technischen Dienstleistungen (branchen- und themenoffen)
  • Einzel- und Kooperationsprojekte (mit in- und ausländischen Partnern)
  • Vorbereitende Durchführbarkeitsstudien (nur für junge Unternehmen, Kleinstunternehmen und Erstbewilligungsempfänger)
  • Leistungen zur Markteinführung
  • Managementkosten bei Innovationsnetzwerken

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden folgende Institutionen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland:

  • Zielgruppe sind vor allem Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KMU bis 500 Mitarbeiter)
  • Darüber hinaus Unternehmen bis 1.000 Mitarbeiter bei Kooperation mit einem KMU
  • Sonderregelungen für Start-ups und junge Unternehmen (jünger als 10 Jahre)
  • Kooperierende Forschungseinrichtungen (inkl. Hochschulen)
  • Innovationsnetzwerke

 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Personalkosten + 100 % Zuschlag für alle übrigen projektbezogenen Kosten. Projektkosten können bis zu 550.000 € (Einzelprojekte) bzw. 450.000 € (Kooperationen) je Unternehmen gefördert werden (max. 2.300.000 € Zuschuss bei Verbünden mehrerer Partner).

Der Zuschuss für geförderte Unternehmen beträgt je nach Umsatz, Größe, Standort und Projektform 25 - 60 % auf die Projektkosten.

Innerhalb von 12 Monaten können pro Unternehmen max. zwei FuE-Projekte bzw. Durchführbarkeits­studien in ZIM gefördert werden.

Durchführbarkeitsstudien von jungen Unternehmen, Kleinstunternehmen oder Erstbewilligungs­empfängern sind bis zu 100.000 € mit einem 50 - 70 % Zuschuss förderfähig. Bei in Kooperation von mehreren Unternehmen durchgeführten Durchführbarkeitsstudien sind die zuwendungsfähigen Kosten für die Gesamtstudie auf 200.000 € begrenzt.

Nicht wirtschaftlich tätige Forschungseinrichtungen sind mit Projektkosten bis zu 220.000 € mit einem Zuschuss von 100 % förderfähig.

Zusätzlich sind Leistungen zur Markteinführung bis zu 60.000 € pro gefördertem FuE-Projekt mit einem Zuschuss von 50 % förderfähig.

 

Zum Ablauf - Einstufiges Bewerbungsverfahren

Es können direkt Vollanträge gestellt werden.

Anträge können ab sofort vorbereitet und nach der Vergabe des Projektträgers eingereicht werden.

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie uns bitte für eine kostenlose und unverbindliche Förderanalyse an:

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

%MCEPASTEBIN%

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Zukunft Schienengüterverkehr zur Förderung von Innovationen

Innovationen zur Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schienen werden im Rahmen dieser neuen Ausschreibung durch öffentliche Fördermittel finanziell unterstützt.

weiterlesen

PFIF in der Computerwoche zum Thema Aus- und Weiterbildung

Fördermittelberater leisten eine anspruchsvolle Übersetzungsarbeit zwischen Antragstellern mit innovativen FuE-Projektideen und Fördermittelgebern.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.