Transnationale Forschungsprojekte zur personalisierten Medizin

Förderung transnationaler Forschungsprojekte zur personalisierten Medizin
Fördermittel-News - 23.1.2019

Multidisziplinäre Forschung auf dem Weg zur Implementierung innerhalb des ERA-Netzes „ERA PerMed“.

 

Gegenstand der Förderung

Personalisierte Medizin bedeutet einen Paradigmenwechsel: Von einem generalisierten Behandlungsansatz für eine Krankheit hin zu einer auf die einzigartigen Eigenschaften einer Person ausgerichteten Strategie zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten.

So stellt personalisierte Medizin die Patientin und den Patienten in den Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung, mit dem Ziel eines optimierten Managements seiner Krankheit und/oder einer Prädisposition dafür.

Jeder transnationale Verbund muss mindestens drei Partner beinhalten, die aus mindestens drei verschiedenen Ländern (Deutschland, Spanien, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Israel, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Türkei, Ungarn) stammen.

Die maximale Anzahl der Partner pro Verbund ist sechs und es dürfen sich maximal zwei Partner aus demselben Land beteiligen.

 

Jedes Projekt muss mindestens eines der beiden Module aus Forschungsfeld 3 sowie mindestens ein Modul aus Forschungsfeld 1 oder 2 abdecken:

 

 

 

 

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie uns bitte für eine kostenlose und unverbindliche Förderanalyse an:

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Telefon: 07821 92389-0 / Kontaktformular

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen

Im Rahmen dieser Förderrichtlinie sind Projekte im Bereich klinischer Validierung förderfähig.

weiterlesen

Forschung für nachhaltige Entwicklungen

Mit der Förderung des BMBF sollen Vorhaben zur Untersuchung der regionalen Auswirkungen des Klimawandels und der anthropogenen Nutzung in Küstengebieten unterstützt werden.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.