KlimPro-Industrie

KlimPro-Industrie
Fördermittel-News - 30.7.2019

Die Richtlinie des BMBF dient zur Förderung von Projekten zum Thema „Vermeidung von klimarelevanten Prozessemissionen in der Industrie (KlimPro-Industrie)“.

 

Was wird gefördert?

Ziel dieser Förderung ist die Unterstützung von Verbundprojekten zur Forschung und Entwicklung von Technologien und Prozessen, die bevorzugt zu einer direkten Vermeidung von klimarelevanten Prozessemissionen − und damit zur Treibhausgasneutralität der deutschen Industrie − beitragen.

Die Förderrichtlinie ist technologie- und branchenoffen. Es werden jedoch ausschließlich FuE-Projekte gefördert, die über wesentliche Hebeleffekte zur Treibhausgasneutralität in der deutschen Industrie verfügen und zur Förderung des Wirtschaftsstandortes Deutschland beitragen.

Dabei soll die deutsche Grundstoffindustrie befähigt werden, treibhausgasvermeidende Prozesse und Verfahrenskombinationen zu entwickeln und mittel- bis langfristig in die Praxis zu überführen.

Hierzu sollen neue Technologien oder Technologiekombinationen entwickelt und exemplarisch angewendet werden, die

  • möglichst zur direkten Vermeidung von Treibhausgasen in der Industrie beitragen,
  • neue Ansätze aus der industriellen anwendungsorientierten Grundlagenforschung mit einem erheblichen Innovationspotenzial erforschen sowie
  • Abschätzung des langfristigen Implementierungspotenzial neuer Technologien hinsichtlich Einsatzfähigkeit in der Industrie und unter Berücksichtigung notwendiger infrastruktureller Investitionsmaßnahmen und Wirtschaftlichkeitsaspekten

Ein Augenmerk liegt auf Projekten, die einen systemischen Ansatz bei der Betrachtung der neuen Technologien und Verfahrenskombinationen im Zentrum ihrer Entwicklung haben und größere Bereiche der betroffenen Wertschöpfungsketten betrachten.

 

Ziele sind hierbei:

  • Stärkung der Innovationskraft der deutschen Grundstoffindustrie
  • Entwicklung neuer treibhausgasvermeidenden Technologien, Verfahren und Verfahrenskombinationen
  • Überprüfung der Umsetzbarkeit neuer Technologien für eine wirtschaftliche Nutzung und Verwertung
  • Qualifizierung neuer Ansätze und Technologien für industriegetriebene Anschlussprojekte und Umsetzungsmaßnahmen

Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Verbundprojekten soll ein projektübergreifendes Vernetzungs- und Transfervorhaben gefördert werden, das die Innovationskraft der umsetzungsorientierten Verbundprojekte durch eine gezielte Vernetzung der Verbünde untereinander sowie mit ihrem Umfeld stärken soll.

 

Wer wird gefördert?

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), dies wird zudem ausdrücklich begrüßt
Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und gesellschaftliche Organisationen

Besonders im Fokus der Förderrichtlinie stehen hierbei Wirtschaftsbranchen mit hohen Treibhausgasemissionen wie beispielsweise:

  • Eisen- und Stahlherstellung,
  • die Mineralverarbeitende Industrie (Schwerpunkte: Zement, Kalk, Keramik, Glas),
  • die Nichteisen-Metallindustrie (Schwerpunkte: Aluminium- und Kupferproduktion) sowie
  • die Chemische Grundstoffindustrie.

 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung gewährt.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft werden bis zu 50 % anteilfinanziert.

Forschungseinrichtungen werden mit bis zu 100 % gefördert.

Bei nicht wirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen wird zusätzlich zu den zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 % gewährt.

 

Zum Ablauf - zweistufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich um ein zweistufiges Bewerbungsverfahren, bei dem zunächst eine Projektskizze eingereicht wird.

Nach positiver Bewertung wird der Gesamtantrag eingereicht.

Die Deadline zur Vorlage von Projektskizzen ist der 16.12.2019.

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie uns bitte für eine kostenlose und unverbindliche Förderanalyse an:

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Telefon: 07821 92389-0 / Kontaktformular

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Förderinfo – Mat2MedTech

Förderung neuer Anwendungen von Biomaterialien für medizintechnologische Anwendungen, die durch Transferallianzen zwischen Material- und Medizinprodukteherstellern weiterentwickelt werden sollen.

weiterlesen

Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche, industriegeführte Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben in den Bereichen Ressourceneffizienz und Klimaschutz.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.