Förderung von Vorhaben zur Produktion innovativer Schutzausrüstung

Förderung von Vorhaben zur Produktion innovativer Schutzausrüstung
Fördermittel-News - 18.1.2021

Bis 2025 stellt die Bundesregierung 163 Mio. € für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) zur Verfügung.

Im Gesundheitsbereich, der Pflege, aber auch in Industriebereichen sind spezielle Schutzausrüstungen obligatorisch. Bedingt durch die aktuelle Corona-Pandemie und die damit verbundene Schaffung neuer Bedarfsbereiche für PSA ist insbesondere der Bedarf an medizinischer Schutzausrüstung stark angestiegen.

Um die Versorgung des deutschen Gesundheitssystems und der Wirtschaft mittel- und langfristig sicherstellen zu können, wird im Rahmen der neuen Förderrichtlinie sowohl die Entwicklung innovativer Produkte, als auch neuartiger Produktionsverfahren gefördert.

Die Stärkung von KMU steht dabei besonders im Mittelpunkt.

 

 

Was wird gefördert?

Die Ausschreibung zielt auf neue Produkte und Verfahren zu innovativen Schutzausrüstungen ab.

Die gesamte Wertschöpfungskette steht dabei offen: Auch Projekte zum Recycling oder der Aufbereitung/Reinigung von PSA können gefördert werden.

Schwerpunkte sind

  • die Nachhaltigkeit bzw. Kreislauffähigkeit der Produkte
  • neue Funktionalitäten/Anwendungsbereiche
  • die Automatisierung/Digitalisierung von Produktion bzw. Dienstleistungen
  • Beiträge zur effizienten Bevorratung sowie
  • Arbeiten im Bereich von Prüfverfahren und der Zertifizierung bzw. Standardisierung

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden folgende Institutionen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen

 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt.

Bemessungsgrundlage für Fördermittel an Unternehmen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Personal-, Material-, Investitions- und Reisekosten sowie Kosten für Unteraufträge. Diese werden mit einem Zuschuss bis max. 50 % gefördert. Ggf. ist ein Zuschlag für KMU auf bis zu 80 % möglich.

Kosten von Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen werden mit bis zu 100 % gefördert. Bei nicht wirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen wird zusätzlich zu den zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 % gewährt.

 

Zum Ablauf - Zweistufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich um ein zweistufiges Bewerbungsverfahren, bei dem zunächst eine Projektskizze im Umfang von 15 Seiten eingereicht wird.

Nach positiver Bewertung wird der Gesamtantrag eingereicht.

Der nächste Termin zur Vorlage von Projektskizzen ist der 01.07.2021.

Projektskizzen können ab sofort erstellt und eingereicht werden.

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie unsere Förderberater für eine kostenlose und unverbindliche Erstanalyse Ihrer Projektidee an.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

%MCEPASTEBIN%

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Förderaufruf "Ressourceneffizienz im Kontext der Energiewende"

Bis 28.03.2021 können sich Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft zur Förderung im Themenbereich Energieforschung bewerben.

weiterlesen

Investitionsförderung zur Elektrifizierung von Fahrzeugflotten

Im Rahmen dieser aktuellen Förderausschreibung werden Kosten von Unternehmen zur Anschaffung von e-Fahrzeugen mit bis zu 40 % bzw. 2 Mio. € gefördert.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...