Bayerisches Verbundforschungsprogramm (BayVFP)

Förderung innovativer Kooperationsprojekte bayerischer Unternehmen (BayVFP)
Fördermittel-News - 16.11.2020

Der Freistaat Bayern fördert innovative Kooperationsprojekte bayerischer Unternehmen sowie von mit Unternehmen kooperierenden Forschungseinrichtungen.

Im Rahmen des bayerischen Verbundforschungsprogramms BayVFP werden Verbundvorhaben in den Schwerpunktthemen „Werkstoffe und Materialien“, Digitalisierung“, „Mobilität“ und „Life Science“ sowie schwerpunktübergreifende Projekte gefördert.

Diese Schlüsseltechnologien sind von hoher gesellschaftlicher Bedeutung. Innovationen in diesen Bereichen stärken das Innovationspotenzial von Unternehmen nachhaltig und tragen somit einen wichtigen Teil zum Wirtschaftswachstum im Bundesland Bayern bei.

 

Was wird gefördert?

  • Innovative FuE-Vorhaben im Bereich der industriellen Forschung und experimentellen Entwicklung.
  • Informations- und Kommunikationstechnologien einschließlich Softwaresysteme sowie elektronische Systeme und Komponenten sind Inhalte des Schwerpunktthemas „Digitalisierung“.
  • Der Schwerpunkt „Life Science“ umfasst die Bio- und Gentechnologie, die Lebensmitteltechnologien sowie die Medizintechnik.
  • Der Schwerpunkt „Werkstoffe und Materialien“ bezieht sich auf den gesamten Prozess der Werkstoffherstellung ausgehend von den Grundstoffen über einsatzfähige Werkstoffe bis zu den notwendigen Fertigungstechnologien.
  • Der Bereich „Mobilität“ beinhaltet die Themen Automotive, Bahntechnik sowie Luft- und Raumfahrt.

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden folgende Institutionen mit Sitz oder Niederlassung in Bayern:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, KMU werden bevorzugt berücksichtigt.
  • Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen und Hochschuleinrichtungen in Bayern.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt über nicht rückzahlbare Zuschüsse.

FuE-Vorhaben im Bereich der industriellen Forschung werden für Unternehmen mit bis zu 50 % bezuschusst. Bei FuE-Vorhaben im Bereich der experimentellen Entwicklung beträgt die Förderquote bis zu 25 %.

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen und Hochschuleinrichtungen werden bis zu 100 % gefördert.

Bemessungsgrundlage für die Fördermittel sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Personal-, Material- und Investitionskosten (Abschreibung) sowie Kosten für Unteraufträge an Dritte.

 

Zum Ablauf - Zweistufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich um ein zweistufiges Bewerbungsverfahren, bei dem zunächst eine Projektskizze eingereicht wird. Nach positiver Bewertung wird der Gesamtantrag eingereicht.

 

Einreichungsfristen

Einreichungsfristen zu den jeweiligen Schwerpunktthemen werden durch regelmäßig erscheinende Förderaufrufe veröffentlicht. Die nächsten Termine sind:

Digitalisierung

  • „Smart Innovations Bayern“
    • 19.01.2021
  • „Künstliche Intelligenz – Big Data“
    • 19.01.2021
  • „Künstliche Intelligenz – Autonome Mobilität“
    • 19.01.2021
  • „5G“
    • 19.01.2021
  • „IT-Sicherheit“
    • 19.01.2021
  • „Robotik“
    • 19.01.2021

Materialien und Werkstoffe:

  • „Werkstofftechnologische Innovationen im Fahrzeugbau mit Schwerpunkt Leichtbau und additive Fertigung“
    • 29.01.2021
  • „3D-Druck“
    • 25.02.2021
  • „Neue Werkstoffe“
    • 14.01.2022

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann kontaktieren Sie unseren Experten vor Ort - Herrn Dr. Thomas Kerkhoff, Leiter der PFIF-Niederlassung in München / Fürstenfeldbruck - für eine kostenlose und unverbindliche Erstanalyse Ihrer Projektidee.

%MCEPASTEBIN%

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Energieförderung im Freistaat Bayern (BayEFP)

Im Rahmen des bayerischen Energieforschungsprogramms BayEFP werden Innovationen im Bereich neuer Energie- und Energieeinspartechnologien gefördert.

weiterlesen

Bayerisches Verbundforschungsprogramm (BayVFP)

Der Freistaat Bayern fördert innovative Kooperationsprojekte bayerischer Unternehmen sowie von mit Unternehmen kooperierenden Forschungseinrichtungen.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...