Investitionsförderung zur Elektrifizierung von Fahrzeugflotten

Investitionsförderung für die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur
Fördermittel-News - 8.2.2021

Im Rahmen dieser aktuellen Förderausschreibung werden Kosten von Unternehmen zur Anschaffung von e-Fahrzeugen mit bis zu 40 % bzw. 2 Mio. € gefördert.

Um den Verkehrssektor energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher gestalten zu können ist die weitere Elektrifizierung von Fahrzeugen sowohl im privaten als auch im kommunalen Bereich ein wichtiger Schritt.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt hierzu 20 Mio. € Fördermittel zum Aufbau von elektrischen Fahrzeugflotten im kommunalen, regionalen und gewerblichen Umfeld zur Verfügung.

 

 

Was wird gefördert?

Straßengebundene Elektrofahrzeuge (gemäß Richtlinie 2007/46/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates):

  • M1 (Pkw u. a. zur Personenförderung mit max. 8 Sitzplätzen ohne Fahrersitz)
  • L2e, L5e, L6e und L7e (Leichtfahrzeuge)
  • Sonderfahrzeuge (außer Fahrzeugklassen N1, N2 oder N3)
  • Batterieelektrische Einsatzfahrzeuge, die zur Sicherstellung der dauerhaften Einsatzfähigkeit über eine kraftstoffbetriebene Notstromversorgung verfügen

  • Ladeinfrastruktur im Zusammenhang mit der beantragten Fahrzeugförderung

Nicht förderfähig sind Hybride (HEV), Plug-In-Hybride (PHEV), Fahrzeuge mit Antriebsbatterie auf Bleibasis sowie nachträgliche Umrüstungen auf Elektroantrieb und Pkw mit einem Netto-Listenpreis für das Basismodell von mehr als 65.000 €.

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden folgende Institutionen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland:

  • wirtschaftlich tätige Unternehmen erhalten bis max. 2 Mio. € bei einer Förderquote bis zu 40 %.
  • für kleine und mittlere Unternehmen kann ein zusätzlicher Bonus von 20 % bzw. 10 % gewährt werden.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als anteiliger, nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss.

Gefördert werden die Investitionsmehrausgaben der Elektrofahrzeuge im Vergleich zu einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Die maximale Förderung ist dabei pro Vorhaben und Antragsteller auf 2 Mio. € begrenzt.

Eine Antragstellung ist erst ab einem Betrag von mindestens 9.000 € (netto) bzw. 10.710 € (brutto) möglich.

 

Zum Ablauf - Einstufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich um ein einstufiges Antragsverfahren.

Der nächste Termin zur Vorlage von Förderanträgen ist der 31.03.2021.

Anträge können ab sofort erstellt und eingereicht werden.

 

Wünschen Sie weitere Förderinformationen?

Dann sprechen Sie unsere Förderberater für eine kostenlose und unverbindliche Erstanalyse Ihrer Projektidee an.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

%MCEPASTEBIN%

Weitere Fördermittel-News

Erfahren Sie immer die aktuellsten Informationen zu Fördermittel- & Finanzierungsmöglichkeiten.

Förderaufruf "Ressourceneffizienz im Kontext der Energiewende"

Bis 28.03.2021 können sich Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft zur Förderung im Themenbereich Energieforschung bewerben.

weiterlesen

Investitionsförderung zur Elektrifizierung von Fahrzeugflotten

Im Rahmen dieser aktuellen Förderausschreibung werden Kosten von Unternehmen zur Anschaffung von e-Fahrzeugen mit bis zu 40 % bzw. 2 Mio. € gefördert.

weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...